Alle Beiträge von StefanNadolny

ook_visitorZentrum, weserstrasse 26

Stadtteilzentrum und Neue Brüderkirche sind während dieser documenta ook_visitorZentrum – was es damit auf sich hat erfahren Sie auf der Homepage start (hotglue.me) oder hier:

Willkommen,

Wir sind ook_ [reinaart vanhoe, Neue Brüderkirche, Espora, BPOC Festival Kassel, me_sobat, Colorlabor, graanschuur Tarwewijk, Elaine W. Ho, Bartira, Wok The Rock, COLLECTive, k. format, Take-A-Way, Plan B, Dynamitas unlimited, …] und begrüßen Sie in einer ersten Ausgabe von ook_visitorZentrum glossy.

ook_

ook_ ist eine Gruppe von Freund*innen und Nachbar*innen, die in Kassel, Rotterdam und anderswo auf der Welt leben. Wir sind sowohl Besucher*innen als auch Teilnehmer*innen der documenta fifteen. In Anlehnung zum ruruhuis (SONSBEEK 2016 Arnheim) versuchen wir, die Produktionsweise zeitgenössischer Kunstinstitutionen herauszufordern. Wir tun dies, indem wir sinnvolle und proaktive Begegnungen ermöglichen, die aus den unterschiedlichen Bedürfnissen, Perspektiven und Stärken, die Menschen mitbringen, entstehen. Dabei möchten wir das Verständnis für den gesunden Menschenverstand und das Vertreten sein stärken.

Einige unserer Hauptanliegen drehen sich um # Sprache, Sprechen # Raum schaffen # Gastgeber*in/Gast sein # was es bedeutet, alternativ zu sein # langsam zu gehen # documenta als Werkzeug # institutionelle Realitäten, Arbeitsmethoden # Gemeinsamkeiten # Gartenarbeit als Geschmack und Klang # Rollen und Positionierung von Künstler*innenn und #kollektive Intelligenz.

ook_ visitorZentrum

Das ook_ visitorZentrum entstand mit der Einladung an verschiedene Kollektive, Menschen und Einrichtungen in Kassel, einen Schrein zu bauen. Da wir wussten, dass die Arbeitsmethoden von ruangrupa mit der Organisationsstruktur der GgmbH documenta kollidieren werden, überlegten wir uns, die Aufmerksamkeit auf Wege der Organisation und des Zusammenseins aus unterschiedlichen Positionen und Erfahrungen zu lenken. Wir waren neugierig darauf, Einzelpersonen und Gruppen von Menschen zu finden, die nicht in das ruruHaus oder Kunstveranstaltungen involviert sind, sondern Besucher*innen der documenta sind, da sie Einwohner*innen von Kassel oder Nachbar*innen sind. Wir nennen sie die ersten Besucher*innen der documenta und betrachten sie/uns gerne als Gäste und Gastgeber*innen. Die ‚Shrines‘ geben Einblicke in verschiedene ‚Wünsche nach einer anderen Zukunft‘ aus der Praxis heraus und in Beziehung zueinander aus informellen Strukturen. Sie sind weder als Kunstwerk oder Projekt gedacht, noch als institutioneller Versuch, es besser zu machen. Wir verwenden manchmal den Satz: ‚Die documenta GgmbH verdient nicht so viel Aufmerksamkeit für die Art und Weise, wie sie organisiert ist‘. Es geht nicht darum, sie zu verbessern oder ihr etwas entgegenzusetzen. Wir nutzen die Gelegenheit, zusammenzukommen und die documenta als Instrument zu nutzen, um verschiedene Beziehungen zu stärken. Dies ist eine der Botschaften, die wir, die Künstler*innen, mit ruangrupa, den Hauptgästen (und der künstlerischen Leitung) der documenta fifteen, teilen.

Zeichnen als Kommunikation

Vorstellung eines Booklets zur documenta fifteen von Studierenden der Uni Erfurt

Samstag, 25.6.2022, 19 Uhr ook_visitorZentrum, Weserstraße 26

In einem Seminar mit Rana Matloub haben Studierende der Uni Erfurt ein Booklet erstellt. Dieses wird von den Studierenden im Gespräch mit Reinaart Vanhoe vorgestellt.

Nacht der Offenen Kirchen

Herzliche Einladung zur Nacht der Offenen Kirchen am 24.6.22 – natürlich auch in der Hoffnungskirchengemeinde, diesmal in der Neuen Brüderkirche im Zusammenhang mit dem ook_visitorZentrum und dem Projekt common ground.

18 Uhr Teppichknüpfen

19 Uhr Gespräch auf dem Teppich „Mehr als du denkst! – vom Mehrwert der Ökumene“ mit ökumenischen Gästen.

20 Uhr Trio Annersder – mit Mandoline, Tin Whistle und Santur

21 Uhr Palaver Rhababa und Kassel Hope

Das ganze Programm finden Sie hier: Nacht der Kirchen Kassel: nachtderkirchenkassel.de

Eine ethische Wirtschaftsordnung für Kassel

Die Evang. Hoffnungskirchengemeinde, die GWÖ-Regionalgruppe und die Werkstatt Ökonomie laden alle Interessierten herzlich ein zur Veranstaltung am

Montag, 27. Juni 2022 um 18:00 Uhr im Zukunftsdorf22, Sandershäuser Str. 79, Kassel

Unsere Art und Weise zu wirtschaften gefährdet die Lebensgrundlagen eines Großteils der Menschheit. Deshalb möchten Kirchengemeinden zusammen mit Organisationen aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen mit dem Ansatz der Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) einen konkreten Beitrag zum sozial-ökologischem Umbau unserer Gesellschaft und Wirtschaft (Transformation) leisten.

„Die Fragen nach Konsum und gerechtem Wirtschaften bewegen uns schon lange. Wir bemühen uns, viele Menschen in Entscheidungsprozesse einzubinden und gleichberechtigte Kommunikationsstrukturen zu etablieren“, so Pfarrerin Barth und Pfarrer Nadolny.

Mit dem Ansatz der Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) sollen bei dieser Veranstaltung erste Schritte hin zu einer ethischen Wirtschaftsordnung für Kassel erarbeitet und eingeübt werden.  Darüber hinaus ist geplant, das bisherige Bündnis zu erweitern, den Ansatz in weiteren Veranstaltungen zu vertiefen und in die Gesellschaft hineinzutragen.

Weitere Informationen:

Ansprechpartner:

Joachim Langer

„Kirchengemeinden & Transformation“ ein Projekt der Werkstatt Ökonomie e.V.

Tel.: 0172 96 55 134

E-Mail: kirche-und-transformation@woek.de

ZukunftsDorf22

Gottesdienstreihe zu Themen der documenta fifteen

19.06.22, 1.n.Tr. 11.15 Uhr GD NadolnyLumbung in der Bibel? Über das Wunder des Teilensmit Band Kassel Hope und Abendmahl
26.06.22 – 2.n.Tr. 11.15 Uhr GD Eisenträger  
03.07.22 – 3.n.Tr. 18.00 Uhr VesperGD NadolnyDu sollst Dir kein Bildnis machen. Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit des Heiligen und von Kunstmit Band & mit Essen im Anschluss
10.07.22 – 4.n.Tr.  11.15 Uhr GD NadolnyDas Allgemeine Künstlertum aller MenschenMit Band Kassel Hope und Bibliolog, Musik mit allen
17.07.22 – 5.n.Tr. 11.15 Uhr GD Nadolny, mit Band Kassel HopeRaum, Atmosphäre und der Heilige GeistMit improvisierter Musik aus der Stille heraus
24.07.22 – 6.n.Tr.   11.15 Uhr GD Heinrich  
 31.07.22 – 7.n.Tr. 11.15 Uhr GD Nadolny, mit Band Kassel HopeUnverfügbarkeit, Emergenz und Shalom: Wie Neues entstehtMit improvisierter Musik aus der Stille heraus
07.08.22 – 8.n.Tr.18.00 Uhr VesperGD Barth  
14.08. – 9.n.Tr.11.15 Uhr GD NadolnyManche Dinge kann man nur verstehen, wenn man ein Teil davon ist 
21.08.22 – 10.n.Tr.Einladung zum GD an die Erlöserkirche, 18 Uhr!  
28.08.22 – 11.n.Tr.11.15 Uhr GD Barth  
04.09.22 – 12.n.Tr.18 Uhr GD Nadolny, mit Band Kassel HopeGuest and host at the same time 

garden talks mit MADEYOULOOK

Die Gruppe Gemeinschaftsgärtnern im Fahrrad-Kultur-Garten lädt herzlich ein zu einer ganz offiziellen documenta-Veranstaltung mit dem Kollektiv MADEYOULOOK aus Südafrika und der Künstlerin und Gartenaktivistin Marwa Arsanios aus dem Libanon. Wir bitten um Anmeldung an merlind.sauerland@posteo.de.

Von: MADEYOULOOK <hello@made-you-look.net>

An: MADEYOULOOK hello <hello@made-you-look.net>

(English below)

Mit unserem dritten Programm setzen wir den Prozess des Austauschs zwischen wachsenden Räumen in Kassel fort:

MARWA ARSANIOS und MADEYOULOOK

Mittwoch, 15. Juni 2022

17 Uhr

Neue Brüderkirche Gemeinschaftsgarten

(Arabisch, Englisch, Deutsch)

Die Plätze sind begrenzt – Bitte bestätigen Sie, ob Sie kommen werden

Kommen Sie zu einer Einführung in die Arbeit in der Neuen Brüderkirche und zu einer Einführung in die Arbeit und die Ideen der documenta fünfzehn-Künstlerin Marwa Arsanios.

Marwa Arsanios ist eine Künstlerin, Filmemacherin und Forscherin, die die Politik der Mitte des 20. Jahrhunderts aus einer zeitgenössischen Perspektive betrachtet, mit einem besonderen Schwerpunkt auf Geschlechterbeziehungen, räumlichen Praktiken und Landkämpfen. Sie untersucht die Geschichte des Widerstands in ihrer zeitgenössischen Resonanz. Arsanios geht bei ihrer Forschung kollaborativ vor und versucht, interdisziplinär zu arbeiten.

🌱🌿🌱🌱🌿🌾🌱🌿🌱🌿🌿🌱🌿🌱🌿🌱🌿🌾

We continue our exchange between growing spaces in Kassel with our third

programme:

MARWA ARSANIOS and MADEYOULOOK

Wednesday 15 June 2022

5pm

Neue Brüderkirche Gemeinschaftsgarten

(Arabic, English, Deutsch)

SPACE IS LIMITED – PLEASE RSVP

Join us for an introduction to the work being done at Neue Brüderkirche and an introduction to the work and ideas of documenta fifteen artist Marwa Arsanios.

Marwa Arsanios is an artist, filmmaker, and researcher who reconsiders mid-twentieth-century politics from a contemporary perspective, with a particular focus on gender relations, spatial practices, and land struggles. She looks at histories of resistances in their contemporary resonance. Arsanios approaches research collaboratively and seeks to work across disciplines.

Programm common ground im ook_visitorZentrum

Herzliche Einladung zu den Veranstaltungen von common ground! common ground ist „unsere“ Schrein-Gruppe im documenta-Projekt von reinaart vanhoe. Common ground knüpft einen Teppich mit vielen Beteiligten Einzelnen und Gruppen – und es gibt ein vielfältiges Programm zum Thema.

Das Programm ist noch nicht vollständig und wird weiter ergänzt.

Daneben gibt es viel weiteres Programm im ook_visitorZentrum von den anderen Schrein-Gruppen, s. z.B. www.instagram.com/ook_visitorzentrum/

Die Veranstaltungen werden z.T. gefördert von Kassel Kultur 2022 und auch durch das Fahrrad-Kultur-Garten-Projekt ermöglicht.

Mittwoch, 15.6.22, 17 UhrFahrrad-Kultur-GartenGARDEN TALK mit MADEYOULOOK Gespräch im Garten mit internationalen Gästen
Mittwoch, 22.6.22, 19 UhrKarlskirchePalaver Rhababa spielt in der Karlskirche im Rahmen des dortigen Programms zur documenta—und stellt das common ground-Projekt und den Teppich vor.
Samstag, 25.6.22,
19 Uhr

Hof/GartenYou better draw it—Kunststudierende der Uni Erfurt stellen ihr Booklet zum Thema „Zeichnen als Kommunikation“ vor—anschließend Musik am Lagerfeuer
Freitag, 24.6.22,
18-22 Uhr

Neue BrüderkircheNacht der Offenen Kirchen: 18 Uhr Knüpfen, 19 Uhr Gespräch „Mehr als du denkst—vom Mehrwert der Ökumene“, 20 Uhr Trio Annersder, 21 Uhr Palaver Rhababa & Kassel Hope
Freitag, 1.7.22,
17 Uhr
visitorZentrum Weserstr. 26The necessity of peacebuilding work – ein Gespräch mit Tilman Evers (Peacebuilding-Experte) und Matin Abbas (Peacebuilding-Praktiker aus Nordsyrien)
Samstag, 2.7.22, 18 UhrFahrrad-Kultur-GartenKonzert Salonmusik—mit Ahmed, Sami, Hani, Mohammad und Oliver. Die Salonmusik aus dem Sandershaus spielt arabische Musik vom Feinsten. 
Mittwoch, 6.7., 13.45/ 14.30 UhrSaal Stadtteilzentrum (oder Hof, je nach Wetter)14.30 Kultur vor Ort Doppelrohrblatt—Duos Oboe und Fagott und Vorstellung der Instrumente, Ute und Patrick Liebig Im „Vorprogramm“ ab 13.45:  6. Juli 13.45 Percussion-AG Carl-Schomburg-Schule, dann 14 Uhr Percussion mit weiteren Percussionisten
Freitag, 8.7.22,
19 Uhr
Fahrrad-Kultur-GartenKonzert Viadem: Viadem ist eine Gruppe mit türkischen und deutschen Musiker*innen. Sie mischen anatolische Stile mit anderem und bringen auch eigene Lieder.
Dienstag, 12.7.22, 13.30 UhrHofPercussion-Präsentation Unterneustädter Grundschule Ysenburgstraße—Percussion Workshop mit Rui Reis und Kerstin Kaiser
Mittwoch, 13.7.22,
13-14.30 Uhr
HofNetworking – comparing german and indonesian style. Mit Peggy Niering (Stadt Kassel), reinaart vanhoe (documenta-Künstler ook_visitorZentrum) u.a.
Mittwoch, 13.7., 18 UhrFahrrad-Kultur-GartenKonzert MMO (Reggae) & Gärtnern
Samstag, 23.7.22,
16 Uhr
Hof Neue
Brüderkirche
Konzert Mein Freund Paul: Mein Freund Paul ist eigentlich ein Liedermachertrio. Henrik Hornung, Martin Scharvogel und Stefan Nadolny improvieren aber auch gerne.
Dienstag, 26.7.22,
18-19.30 Uhr
Neue
Brüderkirche
Konzert Breathing meditation mit Ursel Schlicht, Catherine Sikora (tenor sax) und Andrew Drury (drums, percussion)
Mittwoch 27.7., 19.30 UhrSaal Stadtteilzentrumcommon security – Weshalb Frieden nur gemeinsam zu erreichen ist. Mit Ralf Becker von der Initiative Sicherheit neu denken
Donnerstag, 28.7.22, 19-21.30 UhrHofDu sollst Dir kein Bildnis machen—Bilderskepsis und Kunstverständnis im Islam und im Christentum. Interreligiöses Gespräch
Mittwoch 27.7., 19.30 UhrSaal Stadtteilzentrumcommon security – Weshalb Frieden nur gemeinsam zu erreichen ist. Mit Ralf Becker von der Initiative Sicherheit neu denken
Sa, 6.8.22, 16 UhrHofTanzperformance eines Workshops von Debbi Manavi zum Thema common ground
Donnerstag, 1.9.22, 17-18.30 UhrHof Neue
Brüderkirche
“also-space” – wie besondere Räume Begegnungen ermöglichen und Verbindungen stärken können mit Bischöfin Beate Hofmann, Reinaart Vanhoe u.a.