Bericht vom Kirchentag in Dortmund

Drei Gruppen mit Beteiligten aus unserer Gemeinde waren beim Kirchentag in Dortmund, um dort mitzuwirken und Aufführungen zu gestalten. Einige waren mit der Theatergruppe Zeitlos dort und führten das Werk Inferno Paradiso auf, ein Stück mit Musik von Peter Janssens in einem Theater auf – gleich zweimal hintereinander.

Außerdem fuhren die Gruppen Morgen und Palaver Rhababa zum Kirchentag (wobei alle Musiker der Gruppe Morgen auch bei Palaver Rhababa spielen), spielten drei Konzerte und begleiteten drei Veranstaltungen – und machten ungefähr 8x Straßenmusik während der 5 Tage: spielsüchtig! Die Aufführungen waren alle sehr erfolgreich – wenn auch unterschiedlich besucht zwischen 7 und 1000 Teilnehmenden. Zu einem Konzert einer doch eher unbekannten Band morgens um 11 kommen eben nicht so viele Menschen gezielt, zu einem Vortrag eines Friedensnobelpreisträgers aber schon. Die Konzerte haben viel Spaß gemacht und sind bei dem teilweise eher kleinen, aber feinen Publikum auch gut angekommen. Die Veranstaltungsbegleitungen waren außerdem auch sehr interessant, sodass ich von den Themen ein wenig berichten möchte.

Zunächst spielte Palaver Rhababa bei einer Veranstaltung mit Prof. Dr. Volker Perthes, Experte für die Region Naher und Mittlerer Osten und ein wichtiger Berater der Bundesregierung. Er sprach z.B. über den aktuellen Konflikt zwischen Iran und USA. Er betonte zum einen, dass es sich bei den Attacken mehr um eine Art psychologisches Spielchen handele, zum anderen aber auch, wie gefährlich solche Spiele seien. Perthes war bei vielen Versuchen von Vermittlung und Verhandlungen beteiligt und sprach aus einer eher bescheidenen Haltung heraus. Er sprach weniger von Konfliktlösung, diese sein oft nicht möglich. Stattdessen könne man dann Konfliktmanagement versuchen. Dafür sei es dann nötig, Verhandlungen auch mit schwierigen Gesprächspartnern zu führen, bei denen manche fragen würden: „Wieso redet ihr überhaupt mit denen?“. Es war sehr interessant zu hören, wie Prof. Perthes versucht, mit diesen großen Ambivalenzen umzugehen. Die Musik von Palaver Rhababa war dazu sehr passend, z.B. das Stück Homs über diese zerstörte Stadt, das Ahmad Schemis geschrieben hat, der aus Homs kommt.

Die nächste Veranstaltung im selben Saal im Kongresszentrum war eine mit Friedensnobelpreisträger Dr. Denis Mukwege. Er ist Gynäkologe und hat eine Klinik für die Opfer von grausamen Vergewaltigungen aufgebaut – aber auch gegen die Ursachen protestiert, die schon sehr lange andauernden Konflikte, der permanente Krieg im Kongo. Die Konflikte hängen auch mit den internationalen Rohstoffinteressen zusammen. Im Kongo wird vor allem auch Coltan abgebaut, das für Akkus gebraucht wird, für Mobiltelefone, aber auch für Elektromobilität. Hier geht es um viel Geld, das wie so oft in den Taschen einiger weniger landet. Doch auch die westliche Politik, die großen Konzerne und die Konsumenten haben dabei Verantwortung. Dr. Mukwege ist im Kongo nur knapp einem Attentat entgangen. Es zeugt von großem Mut, dass er sein Engagement für Frieden und Gerechtigkeit fortsetzt. Er regt an, dass die westlichen Demokratien sich für Gerechtigkeit und ein Ende der faktischen Straffreiheit im Kongo einsetzen, was den Machthabern und Profiteuren in der Demokratischen Republik Kongo nicht gefallen wird.

Die dritte Veranstaltung, die die Band Morgen begleitete, war ein Abend im Rahmen des Liturgischen Tages Umsturz, Umkehr, Utopie. Sie war in verschiedener Hinsicht ein Erlebnis. Drei Theater-Gestalten begleiteten den Abend mit Theateraktionen, was sehr anregend war. Zum anderen gab es interessante Vorträge, u.a. von Hartmut Rosa. Er sprach über Utopie im Zusammenhang mit seinem Thema Resonanz, gleichzeitig Titel seines Buches, was auch bei Theologen auf großes Interesse gestoßen ist (womit er selbst gar nicht gerechnet hätte). Resonanz bedeutet für ihn zunächst eine Aktion und eine Reaktion, aber gleichzeitig auch mehr und anderes, nämlich ein Geschehen, das sich gerade nicht auf Sender und Empfänger aufteilen lässt. Wo sich nicht mehr klar sagen lässt, wer aktiv und wer passiv ist. In der Grammatik anderer Sprachen wie Altgriechisch und Sanskrit gebe es eine andere Form, das Medium Passiv, mit der sich ein Geschehen klarer ausdrücken lasse. In unserer Welt würden manche an Burnout leiden, andere an ihrer Ohnmacht, manche an beidem. Sein utopischer Gedanke ist, sich mehr auf ein In-der-Welt-Sein einzulassen und Teil eines Geschehens zu sein. Natürlich hat das viel mit Theologie zu tun, man denkt an das Wachsen des Reiches Gottes und an das Wirken des Heiligen Geistes. Oder auch an Gemeinschaft in der Gemeinde und wie schön es sein kann, Teil eines besonderen Geschehens zu sein – wenn die unterschiedlichsten Menschen zusammenkommen, wenn etwas Neues entsteht, wenn ein Raum da ist, um den Traum vom Frieden zu träumen. Eine Gemeinde, die wiederum Teil eines größeren Geschehens ist, einer Bewegung spätestens seit Jesus, aber auch schon seit Moses und den Propheten, und Teil einer Bewegung für das Leben, die in den unterschiedlichsten Gemeinschaften lebendig ist. So ist diese Utopie nicht so utopisch, sondern auch erlebbar, wofür ich dankbar bin.

Der Kirchentag war für die Gruppen Palaver Rhababa und Morgen ein schönes Erlebnis, wenn auch nicht konfliktfrei – aber genau das war sehr anregend und hat uns zu einem neuen Konzept gebracht bei Palaver Rhababa: Wir wollen die Konflikte, die auftauchen als kreativen Motor verwenden und gerade darüber Lieder schreiben. Weil wir merken, dass es immer wieder Konflikte sind, die nicht nur uns, sondern die ganze Gesellschaft spalten. Und dem wollen wir etwas entgegensetzen.

Kirchentag lohnt sich!

Eine volle Woche!

Eine volle Woche liegt vor uns:

Mittwoch, 26.6.2019, 17.30 Uhr Spezial-Abend im Treffpunkt international: Jesidischer Abend mit Vorstellung der jesidischen Kultur mit Bildern und Video und Essen und mehr

Freitag, 28.6.2019, ab 18.30 Uhr Fit für Vielfalt Kurs gemeinsam mit Steve Ogedegbe und der Divine Impact Church of God

Samstag, 29.6.2019, ab 19 Uhr Festessen und Musik auf dem Hof

Herzliche Einladung!

Gemeindefest 16.6., Verabschiedung Pfarrerin Plischke und Wahlvorschläge

Wir laden herzlich ein zum Gemeindefest am 16.6.2019 an der Erlöserkirche Fasanenhof, gemeinsam auch mit der Kita Fasanenhof. Dabei wird auch Pfarrerin Plischke verabschiedet, die zur Landeskirche gewechselt hat, wo sie eine halbe Stelle als Referentin für Jugendarbeit angetreten hat. Wir wünschen ihr alles Gute für ihren weiteren Weg!

Zu diesem Anlass wird der neue Dekan Dr. Michael Glöckner, als Dekan im Dekanat II neben Dekanin Barbara Heinrich jetzt als Nachfolger von Jürgen Renner seit Mai für die Gemeinden im Stadtkirchenkreis zuständig, in den Gottesdienst kommen. So ist auch beim Gemeindefest Gelegenheit, den neuen Dekan kennenzulernen.

Außerdem ist bis zum und beim Gemeindefest noch Gelegenheit, Wahlvorschläge beim Kirchenvorstand einzureichen. Wer soll im September für die Kirchenvorstandswahl kandidieren? Formulare dazu erhalten Sie in den Pfarrämtern und direkt auf dem Gemeindefest. Auch können Sie die Kandidatinnen und Kandidatinnen, die sich bereits bereiterklärt haben, mit Ihrer Unterschrift unterstützen. Kandidieren können alle, die zu unserer Gemeinde gehören und wahlberechtigt sind.

Musical Inferno Paradiso

Herzliche Einladung! Pfingstmontag 17 Uhr in der Erlöserkirche Fasanenhof

Die Theater- und Musikgruppe Zeitlos um Peter Leppin (früher Stadtjugendpfarrer, später Pfarrer in Simmershausen) spielt das Musical, das sie auch auf dem Kirchentag in Dortmund präsentieren wird. Aus unserer Gemeinde sind u.a. Pfarrer Birgfried Stabernack und Ralf Burhenne dabei.

Das Stück mit Musik von Peter Janssens ist schon älter – aber hoch aktuell!

Wahlcafé 23.5.2019 19 Uhr Stadtteilzentrum

Unter dem Motto der Kirchenvorstandswahl „Gerade jetzt!“ wollen wir ins Gespräch kommen darüber, was in unserer Gemeinde und in der Welt „dran“ ist. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tauschen sich aus. Wer sich für Mitarbeit interessiert oder darüber nachdenkt, für die Kirchenvorstandswahl zu kandidieren, kann Informationen bekommen.

Unser Lied „Gerade jetzt!“ zur KV-Wahl – eingespielt von Musikern der Bands morgen&friends, Kassel Hope und vom Chor Zwischentöne.

Herzliche Einladung!

Unser Lied ist auch auf der Seite der Landeskirche veröffentlicht worden: www.gerade-jetzt.de

Himmelfahrt auf der Altstädter Hütte

30.5.2019: Himmelfahrt auf der Altstädter Hütte

Treffpunkt 9 Uhr Neue Brüderkirche, gemeinsame Anreise, 12 Uhr Gottesdienst an der Hütte, anschließend Essen und Freizeit

30.5.-31.5.2019: Seminar Naturwahrnehmung, Stille, Landart

Anmeldung bei Pfarrer Nadolny

Treffpunkt: 9 Uhr Neue Brüderkirche zur gemeinsamen Anreise, oder 14 Uhr direkt an der Altstädter Hütte (Lautenbachtal, Kaufunger Wald)

Übungen zu Naturwahrnehmung und Stille

Land-Art im Wald

Kochen auf dem Holzofen mit Wasser aus der Quelle. Übernachtung in der Altstädter Hütte (bitte Schlafsack mitbringen, sehr einfacher Standard)

Kantate heißt Singt!

Sonntag, 19.5.2019, 10 Uhr Erlöserkirche Fasanenhof und 11.15 Neue Brüderkirche

Kantate heißt „Singt!“ – und das wollen wir tun. Der Chor Zwischentöne singt an diesem Sonntag sowohl in der Erlöserkirche Fasanenhof als auch in der Neuen Brüderkirche. Und die Gemeinde natürlich auch. Den Gottesdienst hält Pfarrerin Prof. Regina Sommer. Übrigens: Chorproben sind jeden Dienstag (außer 2. Dienstag im Monat) um 19 Uhr im Stadtteilzentrum Wesertor, Saal.

Herzlich Willkommen in der Erlöserkirche Fasanenhof und in der Neuen Brüderkirche!