Archiv der Kategorie: Start

Herzlich Willkommen!

Wir wünschen Ihnen eine gute und besinnliche Advents– und Weihnachtszeit!
„Verknüpfungen“ heißt unser Halbjahresthema. Auf dem Headerbild sehen Sie ein Detail des Knopfteppichs, der in einem Projekt der Künstlerin Lilian Philippovich mit Mitarbeitenden in der Nähwerkstatt entstanden ist und in der Neuen Brüderkirche hängt. Wir wollen Anknüpfen mit Ihnen—auf vielfältige Weise. Und Gott hat sich mit uns Menschen verbunden! Indem er Mensch geworden ist in dem Kind in der Krippe. Das feiern wir an Weihnachten!
Mehr zum Quartalsthema unter dem Schlagwort „Verknüpfungen“!

Hier einige Hinweise, damit man sich besser zurechtfindet: Alle neuen Beiträge werden auf der Startseite angezeigt. Je nachdem, ob es um eine Veranstaltung, eine Aktivität oder ein Thema geht, ob es mit Vesperkirche oder unserer interkulturellen Arbeit zu tun hat werden die Beiträge außerdem unter dem jeweiligen Haupt-Menüpunkt angezeigt. Wenn sie nach bestimmten Themen oder Zielgruppen suchen, dann können Sie auch die Schlagwörter im Menü links (bzw. in der mobilen Version unten) durchforsten.

Viel Freude dabei, und vielleicht sehen wir uns ja auch im realen Leben ;-)

Stefan Nadolny

Unsere Gottesdienste zu Weihnachten 2020

Aufgrund der Coronasituation hat der Kirchenvorstand der Hoffnungskirchengemeinde in einer Sondersitzung die Absage aller Gottesdienste bis 10. Januar 2021 beschlossen. Für alle Gäste und Interessierte tut uns das sehr leid!

Sie können hier auf unserer Homepage demnächst weitere aktuelle Angebote für die Feiertage ansehen. An der Erlöserkirche können Sie „WEIHNACHTEN to go“ mitnehmen – an Heiligabend von 14-17 Uhr und am 1. Weihnachtstag von 11 – 13 Uhr.

An der Neuen Brüderkirche wird es mit angepassten Hygiene-maßnahmen auch an Heiligabend eine Lebensmittelverteilung (incl. Weihnachten to go) geben: von 15-17 Uhr

Bitte rufen Sie uns gerne an, wenn Sie Fragen haben:

Pfrn. Barth 878089, Pfr. Nadolny 874542

Gott kommt uns nah!

Nähe und Distanz zu Corona-Zeiten

An Weihnachten ist Gott uns nahe gekommen! Nicht mehr weit entfernt im Himmel, auf einem hohen Thron, sondern ganz nah auf der Erde — als  ein Kind in einer Futterkrippe. Was für eine Veränderung! Und auch dieses Jahr versuchen wir wieder, dieses Wunder zu begreifen, und was es für unser Leben bedeutet.

Auch und gerade in diesem Jahr, in dem Nähe und Distanz so eine große Rolle spielen. Seit dem Frühjahr müssen wir Distanz halten, und jetzt umso mehr, und es sieht nicht so aus, als würde sich das bis Weihnachten ändern. Und so können wir Weihnachten dieses Jahr nicht in der sonst üblichen Weise feiern. Zu Hause sind weniger Familienbesuche möglich. Und in der Kirche ist die Platzzahl sehr begrenzt. Überall können wir die Nähe, die wir besonders an Weihnachten brauchen und suchen, nicht so richtig spüren!

Mit Gott ist es aber so: Gott macht uns eigentlich unabhängig von allen äußeren Umständen. Die Nähe Gottes kann man auch alleine spüren. Wenn wir uns nur nicht einreden lassen, wir wären gottverlassen, wenn die äußeren Umstände nicht stimmen. Niemand ist allein, wenn wir nur Gottes Nähe spüren.

Gleichzeitig ist das leichter gesagt als getan. Und ist es in diesen Zeiten ein lohnendes Unterfangen, dass wir uns von Gott inspirieren lassen. Gott wurde Mensch, und so können wir auch Menschlichkeit zeigen. Die Nähe Gottes, der die Liebe ist, spüren wir am besten durch seine Engel, seine Boten — und das können auch wir sein! Und es ist doch schön, dass den Engeln Gottes heutzutage auch zum Beispiel Telefone zur Verfügung stehen.

Und so ist unsere Hoffnung, dass die Nähe Gottes spürbar bleibt in diesen Zeiten, auch wenn wir Distanz halten müssen.

Eine gesegnete Zeit wünscht

Ihr Pfarrer Stefan Nadolny

PS: Das neue „Hoffnungszeichen“ ist da, wurde schon oder wird noch verteilt und liegt in den Kirchen aus.

Kleiderkammer nimmt wieder Spenden entgegen

Viele Menschen freuen sich über kostenlose Kleidung, die auf dem Hof der Neuen Brüderkirche verteilt wird, montags und donnerstags von 14-16 Uhr.

Nachdem seit dem Sommer sehr intensiv verteilt wurde, ist wieder Platz im Lager. Sie können gerne aussortierte (aber noch tragbare) Kleidung zur Neuen Brüderkirche bringen, ebenso z.B. Decken und Schuhe. Gerne können Sie die Kleidung zu den Zeiten der Kleiderkammer bringen, aber auch zu den Zeiten der Lebensmittelverteilung (Montag bis Samstag 15-17 Uhr), oder nach Vereinbarung.

Umsonstkleidermarkt

mit Musik von der Offenen Bühne Weltmusik

am Sonntag, den 13.9.2020

um 11-15 Uhr

auf dem Hof an der Neuen Brüderkirche/ Stadtteilzentrum Wesertor,

Weserstraße 26 in Kassel

Es gibt auch andere Flohmarktsachen, auch Kindersachen

Achtung, Zutrittsbeschränkung: Es dürfen aufgrund der Corona-Situation gleichzeitig nur insgesamt 30 Personen auf den Hof. Bei Regen findet die Veranstaltung in der Neuen Brüderkirche statt, dann mit höchstens 15 Personen gleichzeitig.

In Kooperation mit dem Gemeinwesenarbeitsprojekt/ Stadtteilzentrum/ Kulturzentrum Schlachthof.

Vespergottesdienst „Was geht?“ mit Gespräch mit Heike Strobl

Im Stadtteilzentrum Wesertor hat Heike Strobl als neue Hausleitung begonnen. Wir heißen sie herzlich willkommen und freuen uns auf gute Zusammenarbeit! Durch die Einschränkungen wegen Corona sind die Möglichkeiten sie zu treffen bisher etwas rar gewesen, aber das wird sich ändern, sobald das Haus nach und nach für einzelne Angebote wieder geöffnet wird. Am 7.6.2020 um 18 Uhr ist sie im Gottesdienst auf dem Hof der Neuen Brüderkirche und des Stadtteilzentrums zu Gast. Wir sprechen über das Thema „Was geht?“, und es ist Gelegenheit, sie schon mal ein wenig kennenzulernen.

Mit viel Musik von der Kirchenband Kassel Hope – leider ohne Essen wegen Corona …

Online-Predigt zum Sonntag Exaudi 2020

Liebe Gemeinde,

die Corona-Krise macht uns zu schaffen, aber genaugenommen ist Corona nicht unser größtes Problem. Sondern durch Corona wird nur deutlich, welche großen Probleme unsere Welt sowieso hat: Klimawandel, Ungerechtigkeit, Kriege. Mangelnde Solidarität mit denen, die weniger haben und mit den späteren Generationen. Fehlender Weitblick in jeder Hinsicht.

Das wissen wir alle, aber dennoch fällt es den Menschen unglaublich schwer, ihr Verhalten zu ändern.

Dieses Problem ist aber nicht neu. Schon der Prophet Jeremia war darüber verzweifelt – und er hört Gott das hier sagen und gibt es weiter an das Volk Israel (Kapitel 31):

„31 Siehe, es kommt die Zeit, spricht der Herr, da will ich mit dem Hause Israel und mit dem Hause Juda einen neuen Bund schließen,

32 nicht wie der Bund gewesen ist, den ich mit ihren Vätern schloss, als ich sie bei der Hand nahm, um sie aus Ägyptenland zu führen, mein Bund, den sie gebrochen haben, ob ich gleich ihr Herr war, spricht der Herr;

33 sondern das soll der Bund sein, den ich mit dem Hause Israel schließen will nach dieser Zeit, spricht der Herr: Ich will mein Gesetz in ihr Herz geben und in ihren Sinn schreiben, und sie sollen mein Volk sein, und ich will ihr Gott sein.

34 Und es wird keiner den andern noch ein Bruder den andern lehren und sagen: »Erkenne den Herrn«, denn sie sollen mich alle erkennen, beide, Klein und Groß, spricht der Herr; denn ich will ihnen ihre Missetat vergeben und ihrer Sünde nimmermehr gedenken.“

Ach, wäre das gut! Eine neue Verbundenheit mit Gott! Wenn jeder die guten Weisungen Gottes zu Frieden und Solidarität im Herzen hätte! Wenn es gar nicht nötig wäre, dass einer den anderen zurechtweisen muss, denn das führt doch nur zu Streit. Und wenn alle Sünde vergeben wäre!

Hm, hoppla, ein neuer Bund? Haben wir den nicht schon? Das Neue Testament, das bedeutet doch genau das: ein neuer Vertrag, ein neuer Bund. Gott hat in Jesus Christus mit den Menschen, die an ihn glauben, einen neuen Bund geschlossen, der auf Vergebung beruht und auf Einsicht, in dem es nicht um Zurechtweisung und Gesetze geht, sondern um das Miteinander von Klein und Groß im Wissen um die große Liebe Gottes.

Eigentlich ja. Nur leider ist das Problem nicht so nachhaltig gelöst, wie sich der Prophet Jeremia das als Ergebnis dieses neuen Bundes vorgestellt und gewünscht hat. Die Menschen ändern ihr Verhalten nicht so leicht. Bei einem Vespergottesdienst haben wir mal darüber nachgedacht. Da kam zum Beispiel die verhaltenssoziologische Erkenntnis zur Sprache, dass viele Menschen für Umweltschutz sind, aber nicht dementsprechend handeln.

Der neue Bund ist da, aber das Ergebnis steht noch aus. Und so löst dieser Text bei mir eigentlich vor allem die Frage aus: Wieso hat es nicht geklappt??? Er erinnert mich an meine Verzweiflung über das Christentum und auch die Kirchen selbst, und über die christlichen Gesellschaften. Ich liebe unsere Religion, ich liebe Jesus und was er getan hat, aber ich verzweifle über die Ergebnisse im Großen und Ganzen. Ja, da sind viele Hilfswerke, aber die anstehende Zerstörung der Welt ist durch das Gesellschafts- und Wirtschaftsmodell erst möglich geworden, das in den christlichen Gesellschaften entstanden ist und in einem vom Protestantismus geprägten Land (den USA) ihre Blüte gefunden hat.

Sind wir zu der Freiheit fähig, zu der wir berufen sind und an die der Prophet geglaubt hat? Ein Freiheit in Bindung an die Weisung Gottes in unseren Herzen? Diese dringliche Frage wird durch die Geschichte beantwortet werden, aber sie ist auch eine Frage an jeden Einzelnen und jede Einzelne von uns. Bist du in der Lage, selbst zu tun, was richtig ist, oder brauchst du die Gesetze und vielleicht auch die Polizei und das Ordnungsamt, um dich dazu zu bringen?

Auch in der Corona-Zeit stellt sich diese Frage: Wie viele Verordnungen und Einschränkungen unserer Freiheitsrechte brauchen wir, damit es bei uns nicht zu einem solchen Massensterben kommt wie es in anderen Ländern der Fall ist? Je besser sich die Menschen an die Einschränkungen halten, desto weniger harte Ordnungsmaßnahmen sind nötig, um sie durchzusetzen. Und an jeden einzelnen stellt sich die Frage: Was tue ich aus Einsicht, und was nur weil es ein Gesetz ist? Und welche Aktionen der Solidarität starten Menschen – während andere Solidarität ausnutzen und z.B. regelwidrig Gelder abgreifen.

Als Einzelne wollen wir uns immer mehr in diesen neuen Bund mit Gott hineinbegeben, der für uns im Christusgeschehen möglich geworden ist. Als Gemeinschaft werden wir immer Gesetze brauchen, die unsere Zusammenleben und unser Überleben sichern.

Gott gebe seinen Segen dazu.

Amen.

Stationenweg zu Himmelfahrt am 21. Mai 2020

Zu den angegebenen Zeiten treffen wir uns kurz für ein Gebet oder einen kleinen Impuls und laufen dann jeweils ca. 30 Minuten als lockere Gruppe (mit Abstand 😊) zur nächsten Station. Sie können eine, zwei oder alle Stationen und Wege mitmachen – je nach Interesse und Kraft! Vergessen Sie Ihren Mund-Nasen-Schutz nicht!

10.00             Neue Brüderkirche mit Morgengebet

10.45             Erlöserkirche mit Psalm/Text

11.30             LInderweg/Ihringshäuserstr. mit Impuls

12.15             Hasenhecke mit Himmelfahrts-Text

13.00             Kirchenweg (Wegekreuz Abzweig nach Ihringshausen) mit Gebet und Segen

Verabschiedung und Wege nach Hause über Nordfriedhof oder nach Ihringshausen und dann zurück.

Ich freue mich auf Sie und Euch!

Pfarrerin Claudia Barth

Lebensmittelverteilung, Kleiderkammer, Nachbarschaftshilfe

Jeden Dienstag, Donnerstag und Samstag von 16-17 Uhr werden an der Neuen Brüderkirche Lebensmittel verteilt.

Außerdem wird Montag, Mittwoch und Freitag um 15-17 Uhr Brot verteilt.

Außerdem Kleiderkammer Mittwoch und Freitag 14-16 Uhr.

Bitte Mundschutz mitbringen!

Wir liefern auch aus! Wenn Sie selbst Lebensmittel brauchen, aber das das Haus nicht gerne verlassen wollen, weil Sie zu einer Risikogruppe gehören, bringen wir die Lebensmittel gerne zu Ihnen nach Hause. Melden Sie sich beim Team oder bei Pfarrer Nadolny, Tel. 0157-38704495.

Wir danken allen Unterstützern und Kooperationspartnern, d.h. allen Ehrenamtlichen, den verschiedenen Supermärkten und Bäckereien, Foodsharing Kassel und allen dort Aktiven, der Kirche St. Josef, dem Stadtteilzentrum Wesertor und den Gemeinwesenarbeitsprojekten (KUZ Schlachthof), die Masken und Kittel für uns genäht haben, weiteren Näherinnen und Nähern, und nicht zuletzt unseren Spendern, die alle gemeinsam diese Verteilung möglich machen!